Technische Informationen

Schutzarten (IP laut DIN EN 60529)

Bei all unseren Leuchten und Produkten, bei denen der Schutz gegen Berührungen und das Eindringen von Feststoffen oder Flüssigkeiten eine Rolle spielt, finden Sie einen entsprechenden Hinweis auf die IP-Schutzart (siehe Datenblatt und/oder Artikelbeschreibung).

Beispiel: Vollaluminium-Leuchten der Industrial III Serie weisen einen IP54-Schutz auf. Somit sind berührungsunempfindlich sowie gegen „Staub in schädigender Menge“ und „allseitiges Spritzwasser“ geschützt.

Schutzklassen (I-III laut DIN EN 61140)

Die angegebenen Schutzklassen informieren über die Sicherheitsmaßnahmen unserer Produkte zur Verhinderung eines elektrischen Schlages.

Ein Blick auf den Schutzklasse-Wert (nach EN 61140) auf dem Datenblatt bzw. in der Artikelbeschreibung verrät folgendes:

Schutzklasse I – Das Schutzziel wird durch die Isolierung spannungsführender Teile (Basis-Isolierung) und durch den Anschluss leitfähiger berührbarer Metallteile an den Schutzleiter erreicht. Dieser befindet sich auf Erdpotenzial, sodass die mit ihm verbundenen Teile der Leuchte keine gefährlichen Körperspannungen annehmen können, falls die Basis-Isolierung ausfallen sollte. Außerdem trennt eine Fehlerstromschutzschaltung (FI-Schaltung, Residual current protective device) die elektrischen Betriebsmittel vom versorgenden Netz, wenn in dem zu schützenden Stromkreis ein zu großer Differenz- bzw. Fehlerstrom fließt.

Schutzklasse II – Die spannungsführenden Teile von Betriebsmitteln der Schutzklasse II weisen neben der Basis-Isolierung eine weitere Schutz-Isolierung auf. Dadurch sind weder ein Schutzleiteranschluss noch anlagenbezogene Schutzmaßnahmen erforderlich.

Schutzklasse III – Bei Geräten der Schutzklasse III kommt die sog. Schutzkleinspannung (SELV – safety extra-low voltage) zum Einsatz. Demnach liegt die Versorgungsspannung in Verbindung mit einem Sicherheitstrafo nie über 50 V (Wechselspannung) bzw. 120 V (Gleichspannung).

Material-Informationen

Sie haben Fragen zu den Kunststoffen und anderen Materialien, aus denen unsere Produkte bestehen? Hier finden Sie Informationen über ihre Zusammensetzung und Beständigkeiten, sodass der fachgerechten Anwendung für maximale Performance und Langlebigkeit nichts im Weg steht.

Sollten dennoch Fragen offenbleiben, kontaktieren Sie unser Spezialisten-Team unter 09261/6262-0 oder per E-Mail an info@logicglas.com.

Polyester (GRP)

Glasfaserverstärktes Polyester (Duroplast): Ausgezeichnete Chemikalienbeständigkeit, hohe Witterungs- und UV-Beständigkeit, hohe Schlagfestigkeit, idealer Werkstoff für steife und formstabile Teile.

Polymethylmethacrylat (PMMA)

Polymethylmethacrylat (PMMA) ist ein synthetischer, glasähnlicher thermoplastischer Kunststoff. Es wird umgangssprachlich auch Acrylglas oder Plexiglas genannt.

PMMA verfügt über eine ausgezeichnete Lichtdurchlässigkeit (besser als Mineralglas), ist gut einfärbbar, witterungs- und alterungsbeständig, beständig gegen Säuren, Laugen mittlerer Konzentration sowie gegen Benzin und Öl. Ethanol, Aceton und Benzol greifen PMMA jedoch an. Daher dürfen Plexiglasflächen auch nicht mit Alkohol oder Lösungsmitteln gereinigt werden, da sonst Spannungsrisskorrosion entsteht.

Lichtdurchlässigkeit: 92%

Polycarbonate (PC)

Polycarbonate sind Kunststoffe aus der Gruppe der synthetischen Polymere und der Familie der Polyester. Präzise sind es polymere Ester der Kohlensäure mit Diolen (zweiwertigen Alkoholen).

Sie zeichnen sich durch hohe Festigkeit, ausgezeichnete Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Härte aus. Polycarbonate sind weitgehend beständig gegenüber Einflüssen durch Witterung und Strahlung.

Polycarbonate sind beständig gegenüber Wasser, vielen Mineralsäuren und wässrigen Lösungen von neutralen Salzen und Oxidationsmitteln. Unbeständig sind Polycarbonate hingegen gegenüber einigen chlorierten Kohlenwasserstoffen. Auch alkalische wässrige Lösungen, Amine und Ammoniak greifen Polycarbonate an.

Lichtdurchlässigkeit: 89%

Polyurethan (PUR)

Die weichelastische Schaumstoffdichtung mit einer vernetzten Struktur ist stabil gegen äußere Einflüsse wie Feuchtigkeit, Staub und Temperatur und weist ein hervorragendes Langzeitverhalten im Dauereinsatz auf.

Durch das optimale Rückstellvermögen bleibt auch nach einem Wechsel des Leuchtmittels die Schutzart bestehen.

Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM)

EPDM ist ein terpolymeres Elastomer (Gummi), ein synthetischer Kautschuk, der Eigenschaften wie z. B. hohe Wetter- und Feuchtigkeitsbeständigkeit, Ozonresistenz sowie hohe thermische Beständigkeit mitbringt.

Es wird wegen seiner hohen Elastizität und guten chemischen Beständigkeit u. a. für verschiedene Dichtungen wie z. B. O-Ringe bei Gleitringdichtungen oder auch Flachdichtungen verwendet.

Chemische Beständigkeit

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die chemische Beständigkeit der wichtigsten im Leuchtenbau verwendeten Materialien. Mit diesen Informationen lassen sich spätere Reklamationen häufig verhindern.

Art und Zusammensetzung der chemischen Stoffe können bei unterschiedlichen Temperaturen das Material der Leuchten beeinträchtigen, z. B. in folgenden Anwendungsbereichen:

  • Lebensmittel verarbeitende Industrie, Küchen, Fleisch verarbeitende Bereiche, Käsereien, Molkereien
  • Bereiche, in denen verstärkt Öle, Fette und Schmiermittel oder Chlordämpfe auftreten oder der direkte Kontakt mit diesen Stoffen möglich ist. Hier sind Wannen aus PMMA in Verbindung mit V2A-Verschlüssen zu verwenden.

Die Angaben der chemischen Beständigkeit beziehen sich auf eine Umgebungstemperatur von ca. 22°C.

Glasfaser-verstärktes Polyester- Poly-metylmethacrylat- Poly-carbonat VerschlussNoryl ® Edelstahl
(GRP) (PMMA) (PC) 1.4310
Aceton - - - - +
Alkohol bis 30% + + + + +
Alkohol konzentriert o - - + +
Aliphat. Kohlenwasserstoffe o o + o +
Akkumulatorsäure + + + x +
Ammoniak 25% - + - + +
Anilin - - - - +
Arom. Kohlenwasserstoffe o - - - +
Äther o - - o +
Ätylacetat (Ester) - - - + +
Benzol - - - - +
Benzin (Waschbenzin) + + + - +
Bier + + + + +
Blut + + + + +
Bromsäure - - - - x
Chloroform - - - - x
Chlorophenol - - - - x
Dieselkraftstoff + + o o +
Dioxan - - - - +
Essigsäure bis 5% + o + x x
Essigsäure bis 30% - - + x x
Ethanol bis 30% + o + + +
Ethanol über 30% - - + + +
Fett mineralisch + + - - +
Fett pflanzlich + + - - +
Fett tierisch + + - - +
Glycerin + + o - +
Glykol + + + + +
Glysantin + + + x +
Heizöl + o - - +
Kalilauge 30% - + - o +
Kalkmilch + + o o +
Kohlendioxyd + + + + +
Kohlenmonoxyd + + + + +
Kochsalzlösung + + + + o
Ketone - - - - +
Lysol - - - - +
Meerwasser + + + + o
Methanol - - - - -
Milchsäure, wässrig 10% + + + + +
Natronlauge 2% - + - + +
Natronlauge 10% - + - + +
Normalbenzin + - o - +
Petroäther x + o - +
Pyrin - - - - +
Phenol - - - - +
Salpetersäure bis 10% - + + + -
Salpetersäure 10% bis 20% - o o + -
Salpetersäure über 20% - - - + -
Salzsäure bis 20% - + + + -
Salzsäure über 20% - + o + -
Schwefelsäure bis 50% + + + + -
Schwefelsäure bis 70% - o o + -
Schwefelsäure über 70% - - - o -
Schwefelige Säure bis 5% o o - + -
Schwefelwasserstoff + + + x x
Seifenlauge + + + + +
Silikonöl + o + - +
Soda + + + + +
Superbenzin + - - - +
Synth. Waschlauge + + o o +
Terpentinöl + o o - +
Tetrachlorkohlenstoff - - - - +
Wasser bis 60°C + + + + +
Wasserstoffperoxid bis 40% - - o - +
Wasserstoffperoxid über 40% - - o - +
Xylol - - - - +

Reinigungsmittel

Bitte beachten Sie die chemische Beständigkeit und verwenden Sie nur kunststoffverträgliche Reinigungsmittel. Außerdem dürfen keine Hochdruck-Reiniger zum Einsatz kommen.

PC PMMA
Ajax + +
Dor + +
Fewa + +
Perchloräthylen - -
Persil 0 +
Plexiklar + +
Pril + +
Sidolin + -
Spüli + 0
Tri - -

Hinweise zur Batterieentsorgung

Im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Batterien oder mit der Lieferung von Geräten, die Batterien enthalten, sind wir verpflichtet, Sie auf folgendes hinzuweisen:
Sie sind zur Rückgabe gebrauchter Batterien als Endnutzer gesetzlich verpflichtet. Sie können Altbatterien, die wir als Neubatterien im Sortiment führen oder geführt haben, unentgeltlich an unserem Versandlager (Versandadresse) zurückgeben.

Die auf den Batterien abgebildeten Symbole haben folgende Bedeutung:
Das Symbol der durchgekreuzten Mülltonne bedeutet, dass die Batterie nicht in den Hausmüll gegeben werden darf.
Pb = Batterie enthält mehr als 0,004 Masseprozent Blei
Cd = Batterie enthält mehr als 0,002 Masseprozent Cadmium
Hg = Batterie enthält mehr als 0,0005 Masseprozent Quecksilber.

Bitte beachten Sie die vorstehenden Hinweise.